5 Schritte aus der Burnout-Spirale

5 Schritte aus der Burnout-Spirale

Was hilft wirklich, um nicht komplett auszubrennen?

Menschen brennen aus, wenn über längere Zeit mehr Energie abgegeben, als zugefügt wird. Wie kann ich jedoch wieder neue Lebensenergie hinzugewinnen? Daher heißt es ab jetzt: Selbstfürsorge! 

1. Verleugnen ist Tabu

Als Erstes heißt es: Innehalten! Hören Sie auf die Intelligenz Ihres Körpers. Wie viele Stress-Symptome haben sich schon bei Ihnen eingeschlichen?

Verleugnen ist Tabu

Gestehen Sie sich Ihren Stress und Ihre Zwänge ein, die sich körperlich, geistig oder emotional manifestiert haben! Wenden Sie sich Ihrem Körper zu und haben Sie Respekt vor seinen Bedürfnissen. Der Mangel an Lebensenergie signalisiert, dass etwas in Ihrem System aus dem Gleichgewicht geraten ist. 

Die Natur sendet Menschen oftmals früh genug Zeichen, wenn sie nicht merken, dass sie in eine falsche Richtung treiben. Schauen Sie sich daher einmal bewusst Ihre Lebensumstände an, ob beruflich oder privat. Fragen Sie sich, ob Sie diese nicht lebenswerter gestalten können?

Klares Ziel

2. Klares Ziel

Zweitens gilt es, Ihre Ziele genau unter die Lupe zu nehmen! Sind diese noch stimmig? Oder haben Sie sie aus den Augen verloren?

Führen Sie noch ein Leben nach Ihren Werten unter positiven Lebensbedingungen? 

Nein? Dann gilt es hier nun, eine Entscheidung zu treffen. Ich will anders oder: “So will ich nicht mehr, ich will mehr?!” Zielklärung ist angesagt! Was will ich oder wo will ich hin? Worin liegt mein eigentlicher Sinn?

Denn: Wer den Hafen nicht kennt, dem ist der Wind auch nicht wichtig. Der irrt herum und kommt nie an! Machen Sie sich klar: Sie verringern Ihren Einsatz an Energie und Kraft, wenn Sie für sich selbst eintreten.

3. Grenzen setzen

Finden Sie wieder zum Dialog mit sich selbst. Nehmen Sie Ihre Selbstgespräche wahr. 

Grenzen setzen

Nach welchen ureigenen Glaubenssätzen führen Sie Ihr Leben? Sind das wirklich Ihre? Nein? Dann machen Sie sich doch frei davon! Wagen Sie den Mut zur Un-Vollkommenheit und seien Sie sich selbst ein guter Freund! Und versuchen Sie dafür zu sorgen, dass Sie selbst auch fürsorglich behandelt werden.

Perfektionismus Adieu

4. Perfektionismus "Adieu"

Gehen Sie achtsamer mit sich um und erlauben sich Pausen! Hier heißt es: Mut zum Nein!

Das bedeutet aber auch, Aufgaben zu delegieren. Zu vertrauen und loszulassen. Es wird nicht immer alles schief gehen, wenn Sie einmal nicht erreichbar sind. Vermeiden Sie ein Überengagement sowohl bei der Arbeit als auch Zuhause oder am Wochenende.

5. Achtsamkeit und Entspannung

Versuchen Sie ausgewogen zu leben und erlernen eine für Sie geeignete Entspannungstechnik.

Achtsamkeit und Entspannung

Achten Sie auf Vitamine, Magnesium und Omega-3-Fettsäuren? Nicht so Ihr Ding? Dann ernähren Sie sich auf jeden Fall bewusster als zuvor! Achten Sie auch auf ausreichend Schlaf, um auf Dauer gesund und leistungsfähig zu bleiben.

Entscheiden Sie sich für Ihre Gesundheit und seien Sie sich über eines im Klaren: Der Weg aus dem Burnout wird kein Nachmittagsspaziergang! Sie brauchen auf jeden Fall Zeit und Geduld – vor allem mit sich selbst! 

Bei einem sich anbahnenden oder bereits akuten Burnout haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten zu intervenieren. Alles ist nun abhängig von der verbliebenen Energie, die Ihnen bestenfalls noch zur Verfügung steht.

Ich hoffe, dass Ihnen der Artikel gefallen oder bestenfalls schon ein Stück weitergeholfen hat. Ich freue mich, wenn Sie den Beitrag in Ihren sozialen Netzwerken teilen möchten. Falls Sie noch Fragen haben oder etwas unklar geblieben ist, so schreiben Sie mir einfach eine Nachricht an info@praxis-silke-kruessel.de und ich melde mich bei Ihnen zurück. 

Nimm Dir mehr Zeit für Dich...
Teilen in den sozialen Medien

Schreibe einen Kommentar